Informationen zu Gemeindehaus und Kindergarten Güchenbach


Aufgrund von Gerüchten und Spekulationen gibt das Presbyterium der Kirchengemeinde Güchenbach eine offizielle Stellungnahme zu den geplanten Baumaßnahmen betreffend Kindergarten und Gemeindehaus in Riegelsberg ab.

Der Text im Wortlaut:

Einiges an Wirbel hat es bereits in der Saarbrücker Zeitung und in der Gerüchteküche gegeben. Auch im Gemeinderat und in der neuen KiTa-Kommission: So viel sei zu den Plänen des Presbyteriums gesagt: Unser großes Gemeindehaus (fast 600qm) hat immer noch eine gute Bausubstanz, müsste aber energetisch saniert werden, weil die großen Fensterfronten enorme Engergiefresser sind. Auch das Dach des Gemeindehauses muss erneuert werden. Bei starkem Regen läuft desöfteren Wasser die Wände runter. Unser Kinderhaus hingegen ist einem nicht mehr sanierungsfähigen Gebäude untergebracht. Die 2. Etage ist nicht nutzbar ohne enorm teure Sanierungs- und Brandschutzmaßnahmen. Das Dachgeschoss ist marode. Was ist naheliegend, zielführend und bezahlbar? Ein Umbau des Gemeindehauses, bei dem der jetzige Jugendbereich bis zum Flur zu neuen Gemeinderäumen umgestaltet wird und der restliche Teil des Gemeindehauses durch einen Erweiterungsbau in den Pfarrgarten das neue Kinderhaus wird. Bei einer Erweiterung um eine Gruppe wird die Zivilgemeinde Riegelsberg die zusätzlichen Kosten übernehmen. Der Gemeinderat freut sich über einen neuen Kindergarten am zentralen Standort Güchenbach, zumal Pflugschied mit dem AWO-Kinderhaus bereits gut versorgt ist. Bisher gibt es aber nur Vorplanungen. Erst wenn ein Bebauungsplan in ca. einem halben Jahr genehmigt sein wird, werden auch die Planungen so konkret, dass wir in einer Gemeindeversammlung den Bau des neuen Gemeindezentrums zur Diskussion stellen. Das wird also erst im Sommer so weit sein. Bis dahin stehen Kinderhaus und Gemeindehaus ganz fest. Das alte Kinderhaus kann zudem erst geschlossen werden, wenn das neue 2022/2023 steht. Was gewinnen wir dadurch? Kleinere, angemessenere und zukünftig bezahlbare Gemeinderäume und ein neues Kinderhaus mit kindergerechten modernen Räumen in einem zusammengeführten Gemeindezentrum. Wir verlieren die Baulast des alten Kindergartens und müssen dafür natürlich die Baulast eines Umbaus tragen. Wir gestalten den Abbau, den aufgrund des Rückgangs der Gemeindeglieder und der Finanzen auch bei uns gibt, als Aufbau! Wir werden alle Gemeindeglieder und Interessierten zu einem Austausch mit dem Presbyterium und dem Architekten einladen, wenn die Pläne konkrete Gestalt annehmen.





Zurück