Erinnerung an die Stifterin der Stiftung Martinskirche Köllerbach


Auf dem Kirchhof der Martinskirche steht neuerdings der Grabstein von Schwester Ursula Katschewski, nachdem das Grab auf dem Köllerbacher Friedhof abgelaufen war. Sie war als Gemeindeschwester 30 Jahre lang Mitglied des Diakonieausschusses.

Schwester Ursula starb am 8. April 2001 in der Püttlinger Knappschaftsklinik an einer Krebserkrankung. Sie war vom 1. Mai 1960 an als letzte evangelische Gemeindeschwester bei uns tätig und wechselte nach Aul ösung der evangelischen Schwesternstation zur Püttlinger Caritasstation. Dort trat sie 1994 in den Ruhestand.

Sie war vom 15. April 1972 bis 12. April 1976 Mitarbeiterpresbyterin und gehörte vom 1. Oktober 1981 ununterbrochen dem Diakonieausschuss an. Sr. Ursula hat den Menschen im Köllertal mit Umsicht und Liebe in schweren Stunden beigestanden; sie durfte dafür in der Zeit ihrer Krank-heit und in ihrer letzten Stunde Dank erfahren, indem auch sie begleitet worden ist. Sr. Ursula hatte die Kirchengemeinde zum Erben eingesetzt; ihr Vermögen ist der Grundstock der Stiftung „Martinskirche“. Die Trauerfeier fand damals am 11. April 2001 in der Martinskirche statt; anschließend war die Beisetzung auf dem Friedhof Köllerbach.





Zurück