Presbyteriumswahl in Kölln ein großer Erfolg


Von 2.445 Wahlberechtigten in der Kirchengemeinde Kölln haben am Sonntag bei der Wahl zum Presbyterium 23,6% von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht. Es hatten sich auf die acht Presbyterplätze 13 Personen beworben, vier Frauen und neun Männer, die jüngsten Jahrgang 1993, die ältesten Jahrgang 1957.

Die älteste Wählerin ist Erna Diehl aus Walpershofen; sie ist mit 103 Jahren geistig und körperlich ungewöhnlich fit. Aber auch die Jungen haben sehr aktiv mitgewählt: Von den Neukonfirmierten bis 16 Jahren haben 32% ihre Stimme abgegeben, von den jungen Männern im Alter von 20 bis 40 Jahren erstaunliche 27 Prozent. Sie haben sogar die Frauen der Altersgruppe ab 60 Jahren (26%) auf den dritten Platz gestellt. Bei der Wahl 2012 lag die Wahlbeteiligung in Kölln bei 25,36%, 2016 waren es 19,39%. Der Ortsteil Köllerbach hat 2020 mit 29,11% dem sonst so engagierten Walpershofen (26,81%) erstmals den seit Jahrzehnten gehaltenen Rekord der stärksten Wahlbeteiligung abgenommen.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Patrik Roether (372 Stimmen), Helga Neuschwander (329 Stimmen), Julian Leipold (327 Stimmen), Rita Bär (312 Stimmen), Susanne John (305 Stimmen), Benjamin Schmidt (235 Stimmen), Gerd Kothe (225 Stimmen), Dorothea Koss (208 Stimmen), Markus Franz (205 Stimmen), Sergej Neumann (203 Stimmen), Artur Schmidt (193 Stimmen), Tobias Raubuch (168 Stimmen) und Andreas Klein (135 Stimmen).

Gewählt sind demnach Patrik Roether, Helga Neuschwander, Julian Leipold, Rita Bär, Susanne John, Benjamin Schmidt, Gerd Kothe und Dorothea Koss sowie die Mitarbeiterpresbyter Jonas Binkle und Katja Simon.





Zurück